Körpersprache der Papageien, Körpersprache der Papageien

Körpersprache der Papageien: Wie Sie verstehen, was Ihr Vogel zu sagen versucht

Körpersprache der Papageien, Körpersprache der Papageien

Ziervögel werden von manchen als launisch beschrieben: verspielt und liebevoll in der einen Minute, fordernd und unnahbar in der nächsten. Manchmal sehr offensichtlich und manchmal sehr subtil, kann die Körpersprache eines Vogels Ihnen einen Einblick geben, was Ihr Vogel braucht und will.

Obwohl Papageien durch verschiedene Körpersprachen kommunizieren, werden die folgenden Verhaltensweisen bei den meisten Ziervögeln beobachtet, einige häufiger als andere, und einige auffälliger als andere. Die Beobachtung der Augen, des Gesangs, der Flügel, des Schwanzes, des Schnabels und der allgemeinen Körperhaltung Ihres Vogels kann sehr aufschlussreich sein.

Augen

Im Gegensatz zu Menschen sind Vögel in der Lage, ihre Iris zu kontrollieren und ihre Pupillen schnell zu vergrößern und zu verkleinern. Dieses Verhalten wird als “Blinken” oder “Pinnen” bezeichnet, und Vögel können dies tun, wenn sie aufgeregt sind, großes Interesse an etwas haben oder wenn sie wütend, ängstlich oder aggressiv sind. Das “Eye Pinning” sollte im Zusammenhang mit der unmittelbaren Umgebung und der Körperhaltung des Vogels betrachtet werden, um eine genaue emotionale Einschätzung zu erhalten.

Vokalisationen

In der freien Natur verwenden Vögel verschiedene Vokalisationen, um andere vor Gefahren zu warnen, Partner anzulocken, ihr Territorium zu schützen und soziale Kontakte zu pflegen. Die meisten Vögel sind sehr stimmgewaltig und versuchen in vielen Fällen, mit Ihnen zu kommunizieren.

Sie singen, sprechen und pfeifen: Diese Vokalisationen sind oft Anzeichen für einen glücklichen, gesunden und zufriedenen Vogel. Einige Vögel lieben ein Publikum und singen, sprechen und pfeifen am meisten, wenn andere in der Nähe sind. Andere Vögel bleiben ruhig, wenn andere zusehen.

Schnattern:

Das Geplapper kann sehr leise oder sehr laut sein. Leises Geschnatter kann ein Zeichen von Zufriedenheit sein oder ein Vogel lernt gerade das Sprechen. Lautes Schnattern kann ein Zeichen der Aufmerksamkeit sein und Sie daran erinnern, dass sie da ist. In freier Wildbahn schnattern Vögel oft abends vor dem Schlafengehen, um sich mit anderen Schwarmmitgliedern zu verbinden.

Schnurren:

Das Schnurren eines Vogels ist nicht dasselbe wie das Schnurren einer Katze, sondern eher ein leises Knurren, das ein Zeichen von Zufriedenheit oder ein Zeichen von Verärgerung sein kann. Beim Schnurren sollten die Umgebung des Vogels und andere Körpersprache berücksichtigt werden, um zu bestimmen, was der Vogel ausdrückt.

Zungenschnalzen:

Wenn Ihr Vogel mit der Zunge gegen seinen Schnabel schnalzt, unterhält er sich möglicherweise selbst oder bittet darum, gestreichelt oder hochgehoben zu werden.

Knurren:

Knurren ist eine aggressive Lautäußerung, die nicht bei allen Vögeln vorkommt. Wenn Ihr Vogel knurrt, untersuchen Sie seine Umgebung und entfernen Sie alles, was ihn stören könnte. Knurrende Vögel sollten nicht angefasst werden, da sie nicht berührt werden wollen.

Körpersprache der Papageien, Körpersprache der Papageien
In nur 10 Tagen zu einem ausgeglichenen Papagei

Flügel

Flügel sind nicht immer zum Fliegen gedacht; sie werden oft zur Kommunikation benutzt.

Flügelschlagen:

Das Flügelschlagen oder Fliegen an Ort und Stelle dient als Übung, um Ihre Aufmerksamkeit zu erregen oder um einfach nur Freude zu zeigen. Vögel heben oft einfach ihre Flügel, um sich zu strecken oder um sich abzukühlen.

Flügelflattern:

Flügelschlagen kann viele verschiedene Dinge bedeuten, z. B. dass sie wütend sind oder Schmerzen haben. Das Flügelschlagen kann auch dazu dienen, das Gefieder aufzulockern oder die Federn so zu legen, dass sie genau richtig liegen. Flügelschlagen, begleitet von einem Buckeln der Schultern und Kopfwippen, erregt Aufmerksamkeit und bedeutet oft, dass der Vogel gefüttert werden möchte. Das Flattern kann auch ein Paarungsverhalten sein. In diesem Fall stimuliert die Zuwendung die Eiablage und sollte vermieden werden.

Hängende Flügel:

Junge Vögel müssen lernen, wie sie ihre Flügel falten und einklappen können, und lassen oft ihre Flügel hängen, bevor sie dies lernen. Bei älteren Vögeln kann das Herabhängen der Flügel jedoch auf eine Krankheit hinweisen. Wenn der Vogel sich gerade körperlich angestrengt hat oder vor kurzem gebadet hat, kann es sein, dass er seine Flügel aus Müdigkeit hängen lässt oder um die Federn trocknen zu lassen.

Federn

Zur Körpersprache eines Vogels gehört auch, wie er seine Federn hält.

Gesträubte Federn:

Vögel kräuseln oder sträuben ihre Federn während des Putzens. Dies hilft, Schmutz und Federstaub zu entfernen und die Federn wieder in ihre normale Position zu bringen. Vögel können auch beobachtet werden, wie sie ihre Federn aufplustern, um Spannungen abzubauen. Wenn es kalt ist, kann ein Vogel auch seine Federn aufplustern. Bleiben die Federn eines Vogels gesträubt, könnte dies ein Anzeichen für eine Krankheit sein und der Vogel sollte von Ihrem Tierarzt untersucht werden.

Kammstellung:

Vögel wie Kakadus und Nymphensittiche haben einen großen, ausdrucksstarken Kamm. Bei einem zufriedenen, entspannten Vogel wird der Kamm normalerweise zurückgehalten und nur die Spitze ist nach oben geneigt. Wenn der Vogel aufgeregt ist, weil er Sie sieht, ein neues Spielzeug, Futter usw., hebt er oft seinen Scheitel. Wenn der Scheitel jedoch sehr hoch gehalten wird, deutet dies auf Angst oder große Aufregung hin und sollte als Warnung verstanden werden. Ein aggressiver oder alarmierter Vogel kann den Scheitel flach halten, während er sich zusammenkauert und faucht.

Zittern:

Das Zittern kann auftreten, wenn der Vogel verängstigt oder übermäßig aufgeregt ist, oder es ist Teil des Brutverhaltens.

Körpersprache der Papageien, Körpersprache der Papageien
In nur 10 Tagen zu einem ausgeglichenen Papagei

Schwanz

Die Schwanzfedern eines Vogels werden, wie die Schwänze anderer Haustiere, auch zur Kommunikation genutzt.

Schwanzwedeln:

Ein Vogel kann, wie ein Hund, mit dem Schwanz wedeln, um Ihnen zu sagen, dass er sich freut, Sie zu sehen. Das Schwanzwedeln kann auch ein Vorläufer des Kotabsatzes sein. Dies ist oft hilfreich, wenn Sie versuchen, Ihren Vogel stubenrein zu machen.

Das Schwanzwedeln ist ein allgemeines Zeichen von Freude und kann beobachtet werden, wenn sie sich freut, Sie zu sehen, mit ihrem Lieblingsspielzeug spielt oder ein Leckerli bekommt.

Schwanzwackeln:

Das Schwanzwippen in Verbindung mit einer schnellen Atmung, die auf eine anstrengende Übung folgt, ist die Art und Weise, wie Ihr Vogel nach Luft schnappt. Wenn Ihr Vogel jedoch mit den Schwanzfedern wippt und schwer atmet, ohne sich zu bewegen, kann dies ein Anzeichen für Atemnot oder eine Infektion sein. Wenn dies der Fall ist, suchen Sie Ihren Tierarzt auf.

Schwanzfächern:

Das Auffächern der Schwanzfedern geht oft mit anderen Verhaltensweisen einher, um Aggression oder Ärger zu zeigen. Das Ausbreiten der Schwanzfedern ist eine Show, die die Stärke und Vitalität des Vogels zeigt.

Beine und Füße

Die Beine und Füße werden nicht so oft wie andere Körperteile zur Kommunikation eingesetzt, aber sie gehören zu den interessantesten Verhaltensweisen der Vögel.

Fußklopfen:

Einige Vögel, insbesondere Kakadus, klopfen mit den Füßen als Zeichen der Dominanz über ihr Territorium. Dies geschieht in der Regel nur, wenn sie sich in ihrem Revier bedroht fühlen.

Schwache Beine:

Einige Vögel, die nicht selbst stehen oder hocken wollen, zeigen das plötzliche Auftreten von “schwachen Beinen”. Dies tritt meist dann auf, wenn Sie sie angefasst haben und sie zurück in ihren Käfig setzen müssen; es ist ihre Art, sich zu wehren. Halten und streicheln Sie den Vogel einfach noch eine Weile, und wenn er das Gefühl hat, dass man ihm ausreichend Aufmerksamkeit schenkt, werden seine Beine plötzlich stark genug, um sich hinzusetzen. Manche Vögel werden sehr gut in diesem Verhalten und machen es zur Routine.

Mit dem Kopf nach unten hängen:

Für einige Vögel ist das kopfüber Hängen ein natürlicher Teil ihres Verhaltens. Wenn sie dies tun, sind sie glücklich und zufrieden mit ihrer Umgebung.

Kratzen auf dem Käfigboden:

Vögel von Arten, die normalerweise auf dem Boden nach Nahrung suchen, wie z. B. der Afrikanische Grau, können auf dem Boden des Käfigs kratzen, ähnlich wie ein Huhn.

Körpersprache der Papageien, Körpersprache der Papageien
In nur 10 Tagen zu einem ausgeglichenen Papagei

Schnabel und Kopf

Der Schnabel wird für verschiedene Funktionen verwendet, von der Fellpflege bis zum Knacken von Nüssen und Samen. Er kann als Waffe oder zum Nestbau verwendet werden. Es gibt auch viele Möglichkeiten, wie ein Vogel seinen Schnabel benutzt, um Ihnen Dinge mitzuteilen.

Schleifen:

Das Knirschen des Schnabels ist bei Vögeln oft ein Zeichen von Zufriedenheit und wird am häufigsten gehört, wenn der Vogel einschläft. Es ist gekennzeichnet durch das Hin- und Herschieben eines Schnabels über den anderen. Einige Experten glauben, dass Vögel ihre Schnäbel schleifen, um sie in ihrer besten Verfassung zu halten.

Schnalzen:

Das Klicken des Schnabels, oder das Hin- und Hergleiten einer Schnabelspitze über die andere, kann mehrere Dinge bedeuten. Wenn sie einmal schnalzt und dabei die Augen zusammenkneift, aber ansonsten nicht bedrohlich wirkt, begrüßt sie Sie oder nimmt etwas zur Kenntnis. Wenn sie mehrere Male hintereinander schnalzt, ist das eine Warnung und sollte nicht angefasst werden. Das Schnabelschnalzen wird am häufigsten bei Nymphensittichen und Kakadus beobachtet.

Abwischen:

Es ist üblich, dass sich ein Vogel nach dem Fressen den Schnabel abwischt. Oft wischt der Vogel seinen Schnabel an einer Sitzstange, dem Käfigboden oder den Käfigwänden ab, um ihn sauber zu bekommen. Manche Vögel nutzen das Schnabelwischen, um ihr Revier zu markieren. Dieses Verhalten kann bei Vögeln beobachtet werden, wenn sie anderen vorgestellt werden oder in Bereichen gehalten werden, in denen sich andere Vögel aufhalten.

Beißen:

Vögel beißen aus verschiedenen Gründen, daher ist es wichtig, andere Verhaltensweisen und die unmittelbare Umgebung des Vogels zu beobachten, um den Grund dafür zu ermitteln. Die Verteidigung des Territoriums, Angst oder Wut können dazu führen, dass ein Vogel beißt. Ein offener Schnabel in Kombination mit einer geduckten Haltung und Fauchen ist ein eindeutiges Zeichen dafür, dass der Vogel bereit ist zu beißen.

Kauen:

Die meisten Vögel kauen gerne und tun dies aus vielen Gründen, u. a. um ihre Schnäbel zu konditionieren und um sich zu unterhalten. Es sollte eine Vielzahl von Kauspielzeug zur Verfügung gestellt werden, um Ihren Vogel zu stimulieren und zu interessieren und ihn davon abzuhalten, ungeeignete Dinge zu kauen und möglicherweise zu verschlucken.

Wiederaufwürgen:

Regurgitieren ist das Ausstoßen von Inhalten aus dem Mund, der Speiseröhre oder dem Kropf. Wenn Ihr Vogel die Augen zusammenkneift, den Kopf wippt und den Hals reckt und dann sein Abendessen wieder erbricht, zeigt er Ihnen damit viel Zuneigung. Vögel füttern ihre Jungen, indem sie ihr Futter erbrechen, und brütende Paare tun dies oft füreinander als Teil der Bindung.

Schnäbeln:

Eine Art, wie Vögel spielen, ist, sich gegenseitig an den Schnabel zu fassen und miteinander zu ringen. Sie benutzen oft ihre Schnäbel, um sich während des Spiels gegenseitig anzugreifen.

Kopfschütteln:

Es ist sehr üblich, dass Graugänse ihre Köpfe schütteln. Der Grund dafür ist nicht genau bekannt.

Kopfwippen:

Vögel, die Aufmerksamkeit wollen, können mit dem Kopf hin und her wippen.

Körpersprache der Papageien, Körpersprache der Papageien
In nur 10 Tagen zu einem ausgeglichenen Papagei

Körperhaltungen

Die gesamte Körperhaltung ist wichtig, um festzustellen, was Ihr Vogel Ihnen mitteilen möchte. Einige Körperhaltungen haben spezifische Bedeutungen; unten sind einige der üblichen Vogelhaltungen aufgeführt.

Entspannt:

Wenn der Vogel einen entspannten Körper hat und sein Kopf und Körper aufmerksam sind, ist er glücklich und zufrieden.

Aufmerksam:

Wenn Kopf und Körper aufmerksam sind, der Körper aber starr ist und die Federn aufgeworfen sind, zeigt der Vogel an, dass ihm das Revier gehört.

Verbeugen:

Wenn ein Vogel mit nach unten geneigtem Kopf zu Ihnen hockt und vielleicht mit dem Kopf wippt, bittet er darum, gestreichelt oder gekratzt zu werden.

Kopf nach unten:

Wenn ein Vogel mit gesenktem Kopf, entspanntem Körper und erhobenen Flügeln hockt, versucht er, Aufmerksamkeit zu erregen, entweder von Ihnen oder von einem potenziellen Partner.

Aggressiv:

Wenn ein Vogel mit gesenktem Kopf, zusammengekniffenen Augen, ausgestellten Schwanzfedern, gesträubten Federn und einem starren Körper kauert und sich von einer Seite zur anderen bewegt, gibt er eine Warnung ab und wird nicht zögern, zu beißen, wenn er provoziert wird, selbst bei der geringsten Art von Provokation. Wenn diese Haltung von einem eiligen Gang auf Sie begleitet wird, ist es am besten, aus dem Weg zu gehen, bis sie Zeit hat, sich zu beruhigen. Fauchen und ein erhobener Scheitel können zusätzliche Hinweise darauf sein, dass sich der Vogel in einem aggressiven Zustand befindet.

Auf dem Rücken liegend:

Obwohl dies in der freien Wildbahn wahrscheinlich unüblich ist, legen sich einige Ziervögel auf den Rücken und schlafen vielleicht sogar in dieser Position.

Ausscheidungshaltung:

Vor dem Stuhlgang kann ein Vogel mehrere Schritte rückwärts machen, sich zusammenkauern und den Schwanz anheben.

Vögel benutzen ihren Körper und ihre Körperteile, um Botschaften an andere zu übermitteln. Diese Botschaften sind manchmal sehr offensichtlich und fast jedes Tier könnte ihre Bedeutung interpretieren. Andere Körpersprache kann subtil sein und man braucht Erfahrung, um sie richtig zu deuten. Viele Arten haben ihre eigenen Körpersprachen, während viele Körpersprachen die Grenze zwischen den Vogelarten überschreiten. Wenn Sie mit Ihrem Vogel kommunizieren, indem Sie seine Körpersprache beobachten und interpretieren, wird Ihre Beziehung viel einfacher und zufriedenstellender für Sie beide.

Körpersprache der Papageien, Körpersprache der Papageien
In nur 10 Tagen zu einem ausgeglichenen Papagei